Bild: Infusionszubehör

  Vitamin C Infusionen

Vitamin C ist eine für den Organismus unverzichtbare Substanz mit außerordentlich vielfältigen Wirkungen im Stoffwechsel.

Dieses Vitamin ist der Aktivator des gesamten Zellstoffwechsels und daher an unzähligen Stoffwechselvorgängen beteiligt.

Die Aufnahme findet im Dünndarm statt, jedoch ist die Aufnahme auf 1000 mg pro Tag begrenzt. Sind therapeutisch hohe Vitamin C Gaben erforderlich, bietet sich eine Infusion an, die nicht von der Dünndarmschleimhaut verarbeitet werden muss.

Nutzen der Vitamin C Infusionen

Bei allen immungeschwächten Menschen fallen durch Infektionen und entzündliche Vorgänge im Körper übermäßig viele freie Radikale an.

Da Vitamin C in hoher Dosis der effektivste Radikalfänger ist, wird es eingesetzt bei

  • Immunschwäche (chronische Infekte wie z.B. Bronchitis)

  • Allergien

  • Entzündliche Vorgänge (z.B. Rheuma)

Darüber hinaus kann man heute sagen, dass freie Radikale für die Entstehung der Arteriosklerose (Gefäßverkalkung) mitverantwortlich sind.

Vitamin C kann Cholesterin in eine gut auszuscheidende Substanz umwandeln. So gehört die Vitamin C Infusion zu den geeigneten Maßnahmen nach

  • Herzinfarkt

  • Schlaganfall

  • Thrombosen/Embolien

  • und anderen Gefäßerkrankungen und zu deren Vorbeugung.

Ob diese Infusion für Sie in Frage kommt, besprechen Sie mit uns in einem persönlichen Gespräch.

Methodik der hochdosierten Vitamin C Gabe

Bei „gesunden“ Menschen reicht oft der Verzehr in geringen Einzeldosen aus (100-200 mg/Tag). Eine ausgewogene Ernährung genügt auch!!!

Hohe Dosen in Tabletten- oder Pulverform (500-1000 mg) belasten die Magenschleimhaut  und den Darm und sollten nur im Erkrankungsfall kurzfristig eingenommen werden (NICHT zur Vorbeugung).

Eine Infusion umgeht den Verdauungstrakt und muss nicht vom Dünndarm resorbiert werden. Alle Erkrankungen, die hier beschrieben werden, können mit oraler Einnahme (Verzehr) nicht ausreichend behandelt werden.

Als Infusion werden 7.500 mg Vitamin C und mehr verabreicht. Das Präparat ist frei von Konservierungsstoffen und Stabilisatoren. Die Infusion wird mit Natriumhydrogencarbonat in einem neutralen pH-Wert gehalten. Das ist besonders wichtig, um eine Übersäuerung zu vermeiden.

Sämtliche Informationen über die Methode sind nur zur Erläuterung und Information zu sehen. Alle Therapieformen und deren Anwendungsgebiete sind für jeden Patienten individuell und ausschließlich mit uns in einem persönlichen Gespräch zu besprechen.
Wir weisen darauf hin, dass die (evidenzbasierte) Medizin (landläufig Schulmedizin genannt) die Wirksamkeit des aufgeführten naturheilkundlichen Verfahrens grundsätzlich nicht anerkennt, da wissenschaftliche Studien zur Wirkung und Wirksamkeit nicht vorliegen. Beschriebene Wirkmechanismen beziehen sich also auf Beobachtungen einzelner Therapeuten.